Frauen und HIV / Aids im Ruhrgebiet

XXelle- fachliches

Frauen und HIV – 1992 und heute

Im letzten Jahr, 2015, wurde die AIDS-Hilfe Düsseldorf 30 Jahre alt. Zu diesem Anlass hat Kerstin Kollenberg (Beraterin für den Bereich Frauen und HIV der Aidshilfe Düsseldorf)  für deren Hausmagazin :info einen Artikel geschrieben, in dem die Themen von Frauen benannt sind. Vieles hat sich ähnlich auch in anderen Aidshilfen ereignet.

1992 hat es ebenfalls im :info einen Artikel, geschrieben von einer Frau mit HIV, gegeben, auf den sie sich bezieht. Diesen können Sie hier nachlesen.

Den Artikel von Kerstin Kollenberg lesen Sie hier.

 

 

Workshop im Juni 2015

„Komplementäre Therapien bei HIV – Nebenwirkungen anders behandeln“

Dieser Workshop war eine Zusammenarbeit der Aidshilfen Düsseldorf und Wuppertal und hatte großes Interesse hervorgerufen. Zwanzig Teilnehmerinnen aus ganz NRW folgten den Ausführungen der Hamburger Ärztin Dr. Helga Neugebauer.

Die Teilnehmerinnen brachten ein breites Spektrum an Fragen und Interessen mit, z.B. zu Entspannung und zur Ruhe kommen / Aktivierung des Immunsystems, Allergien und Hautprobleme / Magenprobleme / Schmerzen / Ernährung / Wechseljahresbeschwerden…

Die Referentin erläuterte zunächst den Begriff der „komplementären Therapien“ und führte anschließend verständlich in grundlegende Aspekte der chinesischen Medizin ein. Dabei wurden Fragen der Gruppe aufgegriffen.

Nachmittags lag der Schwerpunkt auf der Anwendung von Heilpflanzen und Gewürzen bei spezifischen Beschwerden. Außerdem wurden praktische Tipps für den Alltag vorgestellt und insbesondere Akupressurpunkte gezeigt, die die Teilnehmerinnen im Alltag selbst anwenden können.

Die Teilnehmerinnen gaben durchweg positive Rückmeldung. Die Veranstaltung wurde als interessant und informativ bewertet.

Wir bedanken uns herzlich bei der Deutschen AIDS-Hilfe!

Den Flyer dieser durchgeführten Veranstaltung finden sie hier.

 

 

Fachbeitrag zu HIV und Schwangerschaft im Hebammenforum

Eine HIV-Diagnose schließt einen Kinderwunsch nicht aus. Auch mit der Infektion ist die Geburt eines gesunden Kindes unter bestimmten Voraussetzungen heute kein Problem mehr. In der Oktober-Ausgabe 2013 des Hebammenforum betrachten die erfahrenen Beraterinnen Anja Wolff (Aidshilfe Bochum) und Christine Weißkopf (AIDS-Hilfe Essen) medizinische und psychosoziale Faktoren zur Unterstützung HIV-positiver Schwangerer. Unter der Rubrik „Wissen“ fassen sie Versorgungsstandards zusammen und zeigen Wege einer guten Begleitung der werdenden Mütter auf. Den Fachaufsatz können Sie hier herunter laden.

 

 

Fachbeitrag zu XXelle in der FORUM sozialarbeit + gesundheit

Die Juli- Ausgabe 2013 der Fachzeitschrift FORUM sozialarbeit + gesundheit des DVSG hat zum Titel „Selbsthilfe – wertvolle Gesundheitsressource“.  Der Fokus liegt auf den Aspekten der Hilfe zur Selbsthilfe und dem Beitrag Sozialer Arbeit zur Verbesserung bzw. Veränderung gesellschaftlicher Bedingungen. In dieser Ausgabe stellt Anja Wolsza, Leiterin der Fachstelle für sexuelle Gesundheit bei der aidshilfe dortmund e. v., das landesweite Netzwerk XXelle vor. XXelle- Frauen und Aids in NRW bündelt maßgeschneiderte Angebote und bietet Hilfen von Frauen für Frauen mit HIV/ Aids. Die Verbindung von professioneller Sozialer Arbeit und Selbsthilfe ist ein wesentliches Merkmal dieser Netzwerkarbeit. Den Fachbeitrag können Sie hier herunter laden.